Galerie für Kulturkommunikation
/

Alles, was Sie hier sehen, hat niemals existiert

Knut Boeser in der Galerie für Kulturkommunikation




Biographie  

Dr. phil., hat in Berlin und Paris Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft,     Philosophie und Psychologie studiert,

war zunächst Chefdramaturg, dann Intendant am Renaissancetheater Berlin,

danach Chefdramaturg an den Staatlichen Schauspielbühnen Berlin,

später Chefdramaturg am Theater in der Josefstadt, Wien

war 5 Jahre Dozent (für Drehbuch und Stoffentwicklung) an der „Internationalen Filmschule     Köln“,

gab u.a. Bücher über Max Reinhardt, Erwin Piscator und Oscar Panizza heraus,

schreibt Essays, Drehbücher, Theaterstücke und Prosa,

war Mitglied der Kuratoriums des Österreichischen Filminstituts,

später dann bis 2014 im Verwaltungsrat der FFA (Filmförderungsanstalt),

war bis 2015 acht Jahre Geschäftsführender Vorstand im Verband Deutscher Drehbuchautoren (VDD),

ist Mitglied der Deutschen Filmakademie,

sein Roman „Nostradamus“ wurde in elf Sprachen übersetzt,

lebt in Berlin.

Theaterstücke

Don Gil von den grünen Hosen (nach Tirso de Molina)

Josef II -  oder das Ende der Unsterblichkeit

Sisi

Gewalt und Leidenschaft

Die Menagerie von Sanssouci

Die Freunde der Freunde

Gays Bettleroper

Die Glut (nach Sandor Marai)

Die Gräfin von Parma (nach Sandor Marai)


Drehbücher

(Eine Auswahl)

 

  

Zum Abschied Chrysanthemen – (Kinofilm -  Hofer Filmtage) Filmverlag der Autoren,  Regie Florian Furtwängler

Die beiden Freundinnen -  FWF- Film Berlin/ZDF; Regie: Axel Corti

Das eine Glück und das andere -  Schönbrunnfilm Wien/BR; Regie: Axel Corti

Wie der Mond über Feuer und Blut -  Schönbrunnfilm Wien/ORF; Regie: Axel Corti

Die Barrikade -  UFA/SFB; Regie: Jürgen Clauss

Die Menagerie von Sansouci -  SFB; Regie: Jens- Peter Behrend

Spiel mit dem Feuer (Tatort) -  SWF; Regie: Wolfgang Storch

Alles Theater (Tatort) -  SFB; Regie: Peter Adam

Ein anderer Liebhaber -  telefilm münchen/ZDF; Regie: Xaver Schwarzenberger (Grimmepreis)     

Der Brocken -  (Kinofilm) ECCO- FILM Berlin/NDR (im Wettbewerb der Filmfestspiele Berlin  1992); Regie: Vadim Glowna

Duett -  teamfilm Wien/ORF/WDR; Regie: Xaver Schwarzenberger

Das letzte U- Boot -  Durniok- Film/ABC/NHK/ORF/ZDF; Regie: Frank Beyer

Verbranntes Spiel (Tatort) -  ECCO Film Berlin/MDR; Regie: Bodo Fürneisen

Nostradamus -  (Kinofilm) Allied Entertainment London//Vereinigte Filmpartner Berlin; Regie: Oscarpreisträger Roger Christian

Schade um Papa, (7 Folgen) -  Cine Vista Wien/ORF/SWF/BR; Regie: Peter Weck

Jenseits der Brandung (mit Dorothee Dhan) -  Artus Film München/WDR; Regie: Peter Patzak

Bitte verlassen Sie Ihren Mann -  (Kinofilm) MR- FILM Wien/Star Film Salzburg/ORF;  Regie: Reinhard Schwabenitzky

Tödliche Besessenheit -  Regina Ziegler Film Berlin/SAT 1; Regie: Peter Patzak

Eine Frau will nach oben -  Regina Ziegler Film/WDR; Regie: Peter Patzak

Der Clan der Anna Voss (in 6 Teilen a 90 Min.) -  NFPtv Berlin/SAT 1; Regie: Herbert Ballmann

Der Havelkaiser, (3 Folgen a 90 Min.) -  NFPtv Berlin/ARD; Regie: Herbert Ballmann     

Der Havelkaiser II, (3 Folgen a 90 Min.) -  NFPtv Berlin/ARD; Regie: Eberhard Pieper     

Der Havelkaiser III, (3 Folgen a 90 Min.) -  NFPtv Berlin/ARD; Regie: Herbert Ballmann     

Conny Knipper -  Sieger und Verlierer -  Regina Ziegler Film/WDR; Regie: Dieter Kehler     

Conny Knipper -  Fallobst -  Regina Ziegler Film/WDR; Regie: Wolfgang Panzer

Natascha -  Regina Ziegler Film/SAT 1; Regie: Bernd Böhlich

Schloßhotel Orth -  (Konzeption der Serie und die ersten 13 Teile) Satel Film Wien/ORF/ZDF;     Regie: Hermann Leitner

Rosa Roth -  Montag, der 26. November... -  UFA/ZDF; Regie: Carlo Rola

Rosa Roth -  Lügen -  UFA/ZDF; Regie: Carlo Rola

Rosa Roth -  Nirgendwohin -  UFA/ZDF; Regie: Carlo Rola

Die falsche Sonja (Polizeiruf 110) -  Regina Ziegler Film/MDR; Regie: Thomas Jacob     

Vater wider Willen (Folgen 1- 13) Bavaria/ARD; Regie: Regie Hans- Jürgen Tögel, Rainer Wolffhardt

Rot ist eine schöne Farbe (Polizeiruf 110) -  provobis/MDR; Regie: Peter Patzak

Die Häupter meiner Lieben (nach dem Roman von Ingrid Noll) -  (Kinofilm) Regina Ziegler Film mit WDR; Regie: Hans- Günther Bücking

Mörderisches Erbe -  Regina Ziegler Film/SAT 1; Regie: Peter Patzak

Anna Marx (3 Folgen) -  Regina Ziegler Film/WDR; Regie:

Marga Engel 1 (Marga Engel schlägt zurück) – NDF/MDR; Regie: Helmut Metzger

Weiße Segel – Degeto/Nova Film Berlin; Regie: Gero Erhardt

Geliebter Johann, geliebte Anna -  epo- film Wien, Opal Film Berlin/ORF (ausgezeichnet mit der ROMY 2010: als bester Fernsehfilm des letzten Jahres in Österreich. Regie Julian Pölsler)

Niemand ist eine Insel (nach dem gleichnamigen Roman von Mario Simmel) -  moovie/ZDF; Regie: Carlo Rola



Romane

Nostradamus (Rowohlt)

Rosa Roth (Europa Verlag, als Taschenbuch: S.Fischer Verlag)



Sachbücher

Max Reinhardt in Berlin (zusammen mit Renata Vatková), Edition Hentrich

Erwin Piscator, eine Arbeitsbiographie in 2 Bänden (zusammen mit Renata Vatková),     Edition Hentrich

Der Fall Oscar Panizza, Edition Hentrich

Die Elixiere des Nostradamus, das Originalrezeptbuch, Rowohlt


238 LichtBilder    

auf Dibond.

(DIN A0: 118,9 x 84.1 cm Breite x Höhe)

UNIKATE

In der Regel fotografiere ich nicht, was ich auf den ersten Blick mit bloßem Auge  sehe, sondern das, was ich unmittelbar nicht sehe, was sich mir nur durch den Sensor der Kamera zeigt. Ich bin mit der Kamera auf der Suche nach LichtReflexen der Realität, die sich der einfachen Wahrnehmung entziehen. Wenn man denen durch das Auge des Objektivs der Kamera auf die Spur kommt, dann lösen sich vertraute Konturen in dramatisch und poetisch vollkommen farbiges Licht auf. Die Kamera fotografiert keinen Sinn, zu dem das Auge die Realität immer zusammen zu setzen versucht, die Kamera fotografiert nur Licht und Lichtreflexe, und die gehören einer anderen Dimension der Realität an, einer Lichtdimension, die für den einfachen Blick unsichtbar ist, dennoch aber vehement vorhanden ist und mit dem Objektiv der Kamera eingefangen und sichtbar gemacht werden kann. Keines dieser LichtBilder ist in irgendeiner Weise bearbeitet worden. Es gab nur den einfachen Klick auf den Auslöser. Kaum je ist der Zoom verwandt worden.  „Geknipst“ wurde mit einfachen, kleinen, praktischen Kameras, die in die Hosentasche     passen, (3- 16- fach Zoom, 16.000 Pixel) von Nikon, Canon, Sony und Casio Exilim, die  in den Mediakaufhäusern auf den großen Tischen nahe an der Kasse liegen. Jedes dieser    LichtBilder ist ein Unikat, weil jedes „Original auf dem Chip“ nach der Fixierung des Fotos auf Dibond vom Chip gelöscht wird.


Die Internetpräsentation mit umfassenden Angaben zu seinem Werk finden Sie unter:

www.knut-boeser.de